Start Home Aktuelles Schwerpunkte Vita Termine Kontakt Impressum Datenschutz Endlich Schmerzfrei! Schwerpunkte Elektromyographie Biofeedback DXA Knochendichtemessung Akupunktur Chirotherapie LASER-Therapie MediStream-Massage Skelettalterbestimmung Magnetfeldtherapie ESWT- Stoßwellentherapie Arthroseprophylaxe Sonografie Röntgen SpineMED SpineLiner endlich Schmerzfrei Soleve
SpineMED ist eine neue, nicht-invasive Methode zur konservativen Behandlung von Bandscheibenerkrankungen (z.B. Bandscheibenvorfall und Bandscheibenvorwölbung) und diskogen verursachten Schmerzen („discogenic pain“). In den USA ist das SpineMED-Verfahren ein zwischenzeitlich weit verbreitetes und fachlich akzeptiertes Verfahren. Insbesondere bei der Behandlung von Bandscheibenproblemen wird das SpineMED®- Therapiesystem bereits seit einigen Jahren sehr erfolgreich eingesetzt. Verletzte oder beschädigte Bandscheiben heilen nur sehr langsam, da die Bandscheibe einer ständigen Druckbelastung ausgesetzt ist. Das Verfahren der spinalen Dekompression ist eine Behandlungsmethode, bei der der Druck in der Bandscheibe verringert wird, wodurch die Diffusion von Flüssigkeit, Nährstoffen und Sauerstoff aus der Umgebung unterstützt wird und die Bandscheibe die Möglichkeit erhält, sich zu regenerieren, zu rehydrieren (mit Flüssigkeit vollzusaugen) und sich in seine ursprüngliche Position zurückzuziehen. Dabei führt das System selbstständig undcomputerüberwacht eine Dehnung der Wirbelsäuleaus („dynamische Distraktion“), wobei die Distrak-tionskraft exakt auf das betroffene Wirbelsäulen-segment (oder Bandscheibe) gelenkt werden kann(z.B. L5/S1). Zudem weiß der Arzt genau, wie viel Kraft auf welchem Segment tatsächlich ankommt.Durch die Dehnung des Wirbelzwischenraums entsteht zudem in diesem Bereich ein Unterdruck („decompression“), etwaig vorgequollenes oder verlagertes Bandscheibengewebe wird zurückgezogen, und der Prozess der Rehydration (Zufuhr von Flüssigkeit, Sauerstoff und Nährstoffen) wird stimuliert. Idealerweise erfolgt die Behandlung in Kuren von 20 Sitzungen á 30 Minuten Behandlungszeit, da sich von Behandlung zu Behandlung ein kumulativer, d.h. sich verstärkender Effekt (positiv), einstellt. Nachfolgende Ziele werden durch die SpineMED® Behandlung angestrebt: •Distraktion der Wirbelsäule um den Zwischenwirbel-Abstand (mechanisch) zu vergrößern („Platz schaffen“) •Dynamische Distraktion führt zu einer Abnahme des intradiskalen Druck •Verbesserung des Stoffwechsels (Flüssigkeit, Wasser, Nährstoffe) und Rehydration •Repositionierung von Bandscheibengewebe Warum ist SpineMED ® besser? SpineMED ® ist das am weitesten fortgeschrittene Dekompressionssystem in der Welt. Die patentierte Konstruktion stellt die neueste Entwicklung in der Dekompressionstechnologie dar. SpineMED ® wurde entwickelt, um die Grenzen und Nebenwirkungen der bisherigen Dekompressionsinstrumente zu überwinden. SpineMED hat eine elektronische Steuerung entwickelt, um präzise das betroffene spinalen Segment mit einer deutlich niedrigeren Zugkraft zu Dekompriemieren, als dies bei bisherigen Systemen möglich ist. Niedrigere Zugkraft reduziert Nebenwirkungen, erhöht den Patientenkomfort und ermöglicht es, SpineMED auch bei gebrechlichen oder älteren Patienten, welche die höheren Kräfte nicht tolerieren, einzusetzen. Hier sind nur einige der Vorteile der SpineMED ® Dekompression:    biofeedback gesteuerte Traktion    gezielte segmentale Distraktion    geringe Zugkräfte    große Patientenaktzeptanz    bei jeder Körperstatur einsetzbar    jederzeit Wiederholbar    mehr Komfort    Biofeedback gesteuerte Traktion Eine Dekompression der Bandscheibe kann nur erreicht werden, wenn es bei der Behandlung zu keinen Muskelkontraktionen oder Spasmen der Wirbelsäulenmuskulaturt kommt. SpineMED überwacht die Muskelspannung an der Wirbelsäule alle 2,5 Millisekunden und nimmt dann alle 20 Millisekunden die entsprechende Anpassungen der eingesetzten Zugkraft vor. Die Fähigkeit, fast augenblicklich Spannungszustände zu spüren und darauf zu reagieren unterscheidet SpineMED von anderen Geräten mit konventionellen Aufbau. Durch die direkte Fixierung des Beckens mit dem SpineMED wird nur ein Bruchteil der Kraft, welche mit bisherigen Geräten notwendig ist, erforderlich. Zum Beispiel beträgt die durchschnittliche aufgewendete Zugkraft für einen 90kg schwerten Patienten auf dem SpineMED lediglich 35kg, verglichen mit über 50kg auf älteren Geräten. SpineMED's geringere Kraftanwendung drastisch erhöht den Patientenkomfort erheblich, während praktisch jegliches Risiko eliminiert wird.
Meine Tätigkeitsschwerpunkte und Therapieangebote:
© Dr. med. Kilian Lilienfein 2014
SpineMED